• English
  • Deutsch
Europa Lifestyle Photography Travel Vegan

Unsere Schiffsreise nach Finnland, Russland & Estland

Hallo zusammen!
Wie wir im letzten Blogeintrag angekündigt haben, wird dieser Eintrag von unserer Reise nach Helsinki (Hauptstadt von Finnland), St. Petersburg (zweitgrößte Stadt in Russland) und Tallinn (Hauptstadt von Estland) handeln.

Als die Reiseorganisation Scanbalt Experience sich bei mir an der Universität vorstellte und von dem Angebot des “magischen Russland Trips” für Student*innen und junge Leute erzählte, entschlossen wir uns schnell den Trip zu buchen. Die Reise war acht Nächte und Tage lang und fand mit einer Fähre, ähnlich zu der nach Riga, statt. Wir buchten den Trip zusammen mit einer sehr guten Freundin und lernten noch weitere Leute auf dem Weg kennen. Falls jemand Fragen zu der Reise, zu Details oder Kostenangaben hat, freuen wir uns über Eure Nachrichten 🙂

Unser erster Halt war ein Tag in Helsinki. Ich wollte schon lange mal nach Finnland reisen und habe schon oft gehört, wie schön Helsinki sein soll – und das ist es wirklich! Es ist eine tolle und gemütliche Hauptstadt mit vielen wunderschönen Kirchen und Kapellen. Zwei davon haben uns am meisten beeindruckt. Wir mochten die Kapelle der Stille inmitten der Innenstadt Helsinkis sehr gerne. Sie steht offen für Menschen jeder Religion, jeder Ethnie und jedes Geschlechts. Wenn man sich in der Kapelle befindet, kann man sich super gut entspannen, denn der ganze Lärm und das Chaos der Stadt ist drinnen nicht mehr zu hören oder zu spüren.

Die andere Kirche die wir sehr mochten, war die Kirche im Fels. Diese Kirche ist sehr bekannt und sie ist wirklich in einen riesigen Felsen eingebaut, das sieht so toll aus! In der Kirche wurde ruhige Musik gespielt und wir hatten Glück, denn am Anfang war sie noch ziemlich leer als wir ankamen. Auch wenn wir beide nicht sehr religiös sind, genießen wir es manchmal die Kirchen in anderen Städten zu besuchen. Einfach weil sie alle so unterschiedlich sind und weil es teilweise wirklich wunderschöne Gebäude sind! Und noch etwas ist in Helsinki passiert – wir haben ganz zufällig einen Freund aus Deutschland in der Innenstadt getroffen! 😀 Das war ein wirklich lustiger Zufall, er war mit seiner Mutter im Urlaub.

Am frühen Abend gingen wir wieder auf die Fähre um über Nacht nach Russland zu reisen. Wir sind ohne Visa nach Russland gereist, was es sehr viel einfacher und auch günstiger für uns gemacht hat. Wir konnten ohne Visa einreisen da wir die Reise mit Scanbalt gebucht hatten und mit dieser Organisation genau 72 Stunden in Russland bleiben durften. Aus diesem Grund mussten wir auch als wir schon im Hafen in St. Petersburg waren noch einige Stunden auf der Fähre bleiben.

Wir müssen wirklich sagen, wir LIEBEN St. Petersburg! Es war so unglaublich schön! Und auch sehr anders von allem was wir bisher gekannt haben, angefangen mit der Sprache.. Für drei Nächte schliefen wir im durchschnittlichen aber sehr zentral gelegenen Velohostel. Am ersten Abend trafen wir uns mit einem guten Freund der gerade ein Auslandssemester in St. Petersburg absolviert. Wir gingen in ein total cooles veganes Restaurant namens “Animals”. Wir waren wirklich im Essens-Himmel! Dort gibt es traditionelle russische Gerichte in veganen Versionen und auch viele “reguläre” Gerichte. Wir haben alle jeweils zwei Gerichte bestellt weil wir so unglaublichen Hunger hatten und haben pro Person für die Gerichte und ein Bier nur zwischen 7-8€ bezahlt! 😀 Es war einfach so köstlich, dass wir an einem anderen Tag nochmal hingingen.

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts: warmer Auberginensalat, veganes russisches Stroganoff & mit Pilzen gefüllten Teigtaschen, Omelette (Aus Kichererbsenmehl, besser als Eier!) und Seitannudeln in Sojasauce als Snack.

An unserem zweiten Tag in Russland gingen wir in das bekannte und wunderschöne Hermitage Museum. Es ist der Palast den Peter der Große an Katharina, seine Tochter verschenkte. Das Museum war voller Kunstwerke zum Beispiel von Rembrandt, Leonardo Da Vinci und meinem liebsten Künstler, Michelangelo. Aber trotz all der Kunst in dem Museum, waren wir vor allem von der Architektur und den vielen Dekorationen des Palasts beeindruckt.

Am nächsten Tag haben wir mit unserem Freund einige wundervolle orthodoxe Kirchen besucht und einen versteckten Falaffel-Imbiss gefunden. Wir haben mindestens eine halbe Stunde lang danach gesucht, da der Laden so versteckt war. Auf der Webseite stand, dass man einen Pin an der Türe zum Innenhof eingeben müsste. Nach einigen Schwierigkeiten half uns ein Barangestellter von nebenan und erklärte uns, dass man alle Ziffern gleichzeitig drücken sollte – da öffnete sich die magische Türe endlich 😀 Der Laden war kein normales Restaurant oder ein Imbiss, sondern es war eine private Küche in der die Leute Falaffel und Karottensuppe kochten und in ihrem Wohnzimmer servierten 🙂 Es war so lustig und echt ne coole Erfahrung!

Wir hatten wirklich eine wunderschöne Zeit in Russland und waren etwas traurig als wir abreisen mussten. Vielleicht kommen wir ja eines Tages noch einmal hier her 🙂

Unser letzter Stop war in Tallinn, in Estland. Leider hatten wir dort nicht sehr viel Zeit, aber es war toll, dass unser Reiseleiterin ursprünglich aus Tallinn kam und uns deswegen interessante Legenden und Geschichten zur Stadt erzählen konnte 🙂  Außerdem hat sie uns einen tollen Aussichtspunkt gezeigt von dem aus man die Altstadt sehen konnte. Wir haben darüber gesprochen welche Stadt uns besser gefällt, Helsinki oder Tallinn, und wir konnten uns nicht entscheiden. Sie sind beide wirklich schön und in Tallinn hat uns vor allem die Altstadt gefallen.

Alles in allem war es eine wirklich tolle Reise voller Lachen, Entdeckungen, Kirchen, leckerem veganen Essen, vielen Snacks, kurzen Nächten in einer kleinen Schiffskabine und Freunden <3 🙂

Bleibt gespannt, in unserem nächsten Eintrag wird es um unsere nächste Reise gehen 🙂

Anouk & Ken

 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.